0941 782-4010
Fachausbildung Pflege • Caritas-Krankenhaus St. Josef • Universitätsklinikum Regensburg
28 Mai 2018

PflegeCampus knüpft Kontakte nach Schweden

Bei einem 5- tägigen Stockholm Aufenthalt konnte Barbara Oberhammer einen neuen Kontaktpartner für einen Austausch unserer Auszubildenden gewinnen.

Im Rahmen eines Hospitationsprojektes für Fachkräfte der Pflegeausbildung hat der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V. eingeladen, sich zum Thema „Neue Pflegehorizonte“ auf den Weg nach Stockholm zu machen. Vor Ort wurde vor allem das interprofessionelle Lernen beleuchtet.
In Schweden studieren die werdenden Pflegekräfte, Mediziner, Physio- und Ergotherapeuten nicht nur in der Theorie an der Universität miteinander, sondern auch im praktischen Arbeitsfeld wird ein gemeinsames Arbeiten eingeübt. Hierfür sind in 55 schwedischen Krankenhäusern so genannte Klinische Trainingscenter eingerichtet worden, wo in geschützter Atmosphäre bestimmte Situationen im interprofessionellen Team trainiert werden können (Patientenbeobachtungen an animierten Trainingsmodellen, Reanimationen, der Heimlich- Handgriff, Blutentnahmen, Blasenkatheterisierung und vieles mehr).
Nicht nur in einer Laborsituation wird das gemeinsame Agieren geübt, sondern auch auf Ausbildungsstationen, auf denen 8 elektiv einbestellte Patienten mit orthopädischem Krankheitsbild vornehmlich von Studenten (mit Unterstützung von Fachanleitern) betreut werden.
Neben dem, sehr beeindruckenden, Schwerpunkt des gemeinsamen Arbeitens auf Augenhöhe wurden weitere Einrichtungen besucht, in denen Pflegekräfte mit Auszubildenden/Studenten der Pflege arbeiten (Seniorenheim, psychiatrische Klinik…). Des Weiteren wurden Interviewgespräche mit deutschen Pflegekräften ermöglicht, die seit einigen Jahren in Stockholm leben und arbeiten.
Der Aufenthalt und der Austausch ermöglichte einen intensiven Einblick in die Situation von angehenden und bereits arbeitenden Pflegekräften in Schweden.
Wir werden alles daransetzen, den entstandenen Kontakt im skandinavischen Raum weiter zu pflegen und möglicherweise zu vertiefen.